Archiv des Tags ‘englisch’

« Vorherige EinträgeNächste Einträge »

Kapstadt, was hast du zu bieten?

 
Montag, den 25. März 2013 von Tanja

Ich habe nun jetzt schon sieben Wochen in Suedafrika verbracht, davon sechs in Kapstadt, und ganz ehrlich: ich kriege immer noch nicht genug!

Das faszinierende an dieser Stadt ist die Abwechslung. Noch keine Stadt, die ich zuvor besucht habe, ist fuer wirklich jedes Alter und Interessengebiet attraktiv. Keine, ausser Kapstadt!

Die Sportler koennen den Tafelberg oder den Lion’s Head (by the way: mein Lieblingsplatz!) besteigen, Kulturfreudige besuchen das District Six Museum oder Robben Island und die Partyfreudigen unter uns koennen auf der Long Street tolle Abende und Naechte verbringen.

Die Familien findet man in False Bay, in Camps Bay heisst es „sehen und gesehen werden“ und verliebte Paerchen schlendern durch den Kirstenbosch Garten.

Auch fuer Adrenalinsuechtige bietet die Mother City so einiges: Fallschirmspringen, Abseilen, Helikopterfluege, Paragliding, Shark Cage Diving und und und….

Ihr seht schon, man kann hier unglaublich viel erleben und jeden Tag entdeckt man etwas neues.

Doch nicht zu vergessen sind die Menschen, die hier wohnen. Meines Erachtens sind es sie, die diese Stadt so praegen.

Die Kapstaedter sind herzlich, hilfsbereit und sehr gelassen. Was jedem Tourist auffaellt, wenn er in ein Restaurant geht sind die unzaehligen Kellner. Denn wie bereits gesagt, die Kapstaedter sind gelassen, wenn nicht sogar langsam. Dies bedeutet also, dass Kellner auch nicht schneller gehen, wenn es stressig wird. Stattdessen werden einfach weitere Kellner eingestellt J

Die Hilfsbereitschaft der Einwohner fiel mir schon an meinem ersten Tag auf. Mein Handy funktionierte komischerweise nicht und ich, unverfrohren wie ich bin, bin auf die Strasse gegangen und suchte nach jemandem, der mir sein Handy fuer einen Anruf leihen koennte. Ich wurde schnell fuendig und als ich dem Mann ein bisschen Geld anbot, meinte er nur: „Hell no darling, you’re in Cape Town now!“

Yes I am and I enjoy every minute!

Sprachreise unter Palmen in England

 
Mittwoch, den 6. März 2013 von Viktor - LAL Team

Du hast vor, dieses Jahr dein Englisch zu verbessern? Gleichzeitig willst du mediterranes Flair und Urlaubsfeeling erleben?

Dann ist unsere LAL Sprachschule für Schüler und Erwachsene in Torbay genau richtig für dich!

Torbay ist eine kleine Bucht inmitten der Grafschaft Devon im Südosten Englands. Lasst euch verzaubern von einer der schönsten Regionen Südenglands, die auch britische Riviera genannt wird.

Nicht ohne Grund wurde Torquay, eine der Ortschaften von Torbay, von TripAdvisor 2012 zu den Top 4 der beliebtesten Reiseziele in England gewählt.

Hier gibt es viel zu erleben:
Babbacombe ist ein beliebtes Ausflugsziel, besonders um am bekannten Strand
 zu entspannen. Ob Cafes, Geschäfte oder ein Wassersportverleih, hier kommt jeder auf seine 
 Kosten. Alternativ könnt Ihr euch das Babbacombe Modelvillage anschauen. Eine riesige Modelstadt in einem wunderschönen und mehrfach prämierten Garten.

„Elvis Rocks“ die neue Show im 4D-Kino ist genau das richtige für Adrenalinjunkies.

Naturliebhaber kommen auch auf Ihre Kosten: Berry Head am südlichen Ende von Torbay lädt zum Wandern ein. Eine wunderschöne Landzunge mit fantastischer Aussicht über das Meer.

Passt aber auf, dass Ihr nicht die Klippen herunterfallt.

In Torquay, der größten Stadt der Bucht, erlebt Ihr das Flair einer typischen englischen Hafenstadt. Der Jachthafen und die palmengesäumte Promenade sind für euch die erste Anlaufstelle. Wunderschöne Gartenanlagen und pastellfarbene viktorianische Hotels sind charakteristisch für die Promenade. Princess und Haldon Pier laden mit den vielen Bistros, Spielehallen und Shops zum Verweilen ein.

Besonders ist auch das Erlebniszentrum Living Coasts . Dieser „Küstenzoo“ widmet sich dem Tierleben an der Küste. Über 100 Pinguine, Seehunde und Papageientaucher lassen sich hier bewundern.

Nach so vielen Eindrücken sollte man etwas essen gehen. Was für ein Glück, dass Torquay die Schlemmerhauptstadt der Südküste ist. Egal ob Ihr stilvoll dinieren wollt oder nur einen kurzen Stopp an einer Fish & Chips Bude einlegt, hier kommt jeder auf seinen Geschmack.

The Elephant“ ist perfekt für ein gediegenes Dinner. Das mehrfach prämierte Restaurant mit herrlicher Aussicht wird euch garantiert in Erinnerung bleiben.

Fisch sollte man direkt dort essen wo er gefangen wurde. Wie wäre es im „Number 7 Fish Bistro“, eines der beliebtesten Sea Food Restaurants der Stadt?

Lust auf das malerische Torbay bekommen?

Sowohl Schüler von 12-18 Jahren als auch Erwachsene ab 16 Jahren können an unserer LAL Sprachschule Ihre Englischkenntnisse verbessern und haben die Auswahl aus einer Vielzahl an Sprachkursen und Freizeitaktivitäten.

Profitiert von unseren aktuellen Specials in Torbay und spart bis zu 20 %!

Wir wünschen Euch viel Spaß!

Das Working-Holiday-Visum für Kanada 2013

 
Samstag, den 16. Februar 2013 von Luisa - LAL Team

Aufgepasst!! Seit dem 07. Februar 2013 ist die Working-Holiday Visavergabe offiziell eröffnet. Alle, die vor haben dieses Jahr mit einem Work & Holiday Visum (WHV) nach Kanada zu gehen, können nun ihr Visum beantragen.

Da das WHV-Kontingent begrenzt ist,  sind in der Regel die Visa für das laufende Jahr bereits nach wenigen Wochen vergeben.

Dieses Jahr können insgesmat 4200 Working Holiday Visa beantragt werden. Die Vergabe verläuft nach dem sogenannten „first come – first serve“ – Prinzip. Es lohnt sich also schnell zu sein! 

Als Hilfestellung hier eine kleine Übersicht über die Voraussetzungen für die Beantragung des WHV:

  1. Nachweis der deutschen Staatsbürgerschaft sowie über einen Wohnsitz in Deutschland (oder einem der anderen Länder, die ein WHV-Abkommen mit Kanada haben)
  2. Alter: mindestens 18 und höchstens 35 Jahre
  3. Reisepass, der während der gesamten Aufenthaltsdauer gültig ist
  4. Nachweis ausreichend finanzieller Mittel (empfohlen € 2.500 – € 3.000)
  5. Besitz eines Rückflugtickets bei Einreise nach Kanada
  6. Vorweisen einer Auslandskrankenversicherung und umfassender Haftpflichtversicherung für die Dauer des Aufenthalts

Sonstige Voraussetzungen:

  1. Sie werden als Working-Holiday-Reisender nicht von unterhalts-
    berechtigten Angehörigen wie Ehepartnern, Lebensgefährten oder Kindern begleitet
  2. Sie sind nicht strafrechtlich oder wegen eines Verkehrsdeliktes verurteilt worden
  3. Sie sind gesund bzw. haben sich ggf. einer medizinischen Untersuchung  unterzogen.

Kanada ist laut den Vereinten Nationen das Land mit der höchsten Lebensqualität der Welt. Endlose Wildnis, eine vielfältige Tierwelt, traumhafte Seen, die Rocky Mountains und Trendsetter-Städte wie Vancouver, Montréal oder Toronto sind nur einige Gründe, um dort seinen nächsten Sprachurlaub zu verbringen. Mit LAL könnt ihr in Kanada nicht nur Englisch oder Französisch lernen sondern auch ein Praktikum absolvieren. Hier könnt ihr euch über die LAL-Langzeitprogramme  (http://www.lal.de/Topoffer.php?id=106) in Kanada informieren.

Um einen Eindruck von diesem wunderschönen Land zu bekommen, findet ihr hier noch ein paar Bilder von mir aus der Traumstadt Vancouver.

 

LAL Südafrika Gewinnspiel bei Radio Gong

 
Mittwoch, den 21. November 2012 von Franziska - LAL Team

Auf nach Südafrika

Ende September / Anfang Oktober 2012 hatten die Hörer von Radio Gong 96,3 die einmalige Gelegenheit, eine Englisch-Sprachreise nach Südafrika zu gewinnen. LAL Sprachreisen verloste zusammen mit South African Tourism drei 2-wöchige Sprachaufenthalte an der LAL Schule des Jahres in Kapstadt.

Mit South African Airways geht es dabei per Direktflug an den südlichen Zipfel Afrikas. Dort erwartet die Gewinner eine familiäre Atmosphäre auf dem einzigartigen Campus mit Schule und Residenz auf einem Gelände. Am schuleigenen Tourist & Information Desk können sich die Schüler über das umfangreiche Freizeitangebot informieren und gleichzeitig für die Aktivitäten anmelden. Ob Tafelberg-Wanderung, Safari, Helikopter-Rundflug, Besuch einer Geparden-Farm oder eine Weintour – in Kapstadt und Umgebung gibt es einfach unzählig viel zu entdecken. 20 Lektionen à 45 Minuten Unterricht pro Woche lassen genügend Zeit, in der Freizeit die faszinierende Schönheit des Landes zu entdecken und die Sprache gleichzeitig anzuwenden.

An der Schule findet am ersten Kurstag der Einstufungstest statt. Danach werden die Schüler in homogene Gruppen von insgesamt sechs Leistungsstufen verteilt und werden in den folgenden zwei Wochen in einem abwechslungsreichen und dynamischen Unterricht, teilweise sogar unter freiem Himmel, ihre Englischkenntnisse auffrischen und erweitern.


Unsere drei Gewinner aus München haben sich riesig gefreut. Zur Preisübergabe fanden sich die beiden Damen in der Lounge des FTI Gebäudes ein. Zwischen der ersten Giraffe (leider nur aus Pappe) und dem überall in der Zentrale eines Reiseveranstalters präsentem Urlaubsfeeling nahmen die Gewinner ihre Preise entgegen. Und freuen sich nun auf die einmalige Mischung aus herzlicher Gastfreundschaft, kultureller und landschaftlicher Vielfalt und qualitativ hochwertigem Englischunterricht am Kap der Guten Hoffnung.

Reisebericht von Stefan Willeke zu seiner Sprachreise nach Kapstadt

 
Montag, den 12. November 2012 von Franziska - LAL Team

Herr Stefan Willeke buchte mit LAL Sprachreisen 5 Wochen Kapstadt. Für ihn war es eine unbeschreiblich tolle Sprachreise, so dass er uns einen kleinen Reisebericht schickte. Darüber freuen wir uns sehr und sagen Danke! Ihnen, liebe Blog-Leser, möchten wir diesen Bericht natürlich nicht vorenthalten und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen…

***

Cape Town, Kaapstad oder iKapa

Möglichst weit weg sollte es sein – und ein aufregendes Land. Schnell war für mich die Entscheidung klar: ich wollte in meinen Semesterferien für 5 Wochen nach Kapstadt, um mein Englisch etwas aufzupolieren.

Von Brasilianern, Angolanern, Schweizern, Südkoreanern, Franzosen, Spaniern, Russen bis hin zu Deutschen waren unglaublich viele Nationen an der Schule vertreten, was zu einer besonderen Atmosphäre führte. In vielen alltäglichen Situationen trafen so unterschiedlichste Kulturen aufeinander, sodass wir nicht nur Englisch oder die südafrikanische Kultur, sondern auch die koreanische
Namensgebung, die spanische Fussballkunst oder brasilianische Tänze kennenlernten. Neben dem Unterricht wurden von unserer Lehrerin weitere Ausflüge angeboten. So zeigte sie uns einen Vormittag die Uni, einen anderen Tag waren wir im Parlament oder in einer Schule in dem Township Retreat. Dort hatten wir die Möglichkeit uns mit den Schülern zu unterhalten und viel über ihr Leben, ihre Wünsche und Träume zu erfahren… Es war ein unbeschreibliches Gefühl! Auf dem Foto seht ihr meine Lehrerin Alfre Louw… ein toller Mensch und eine super Lehrerin!

Nach dem Unterricht oder an den Wochenenden kann man Kapstadt ganz auf
eigene Faust entdecken. Von einem nicht ganz unanstrengenden Spaziergang auf den Tafelberg, einer Klettertour auf den Lions Head, von dem man aus einen grandiosen Sonnenuntergang beobachten kann, bis zu den tollen Stränden in Camps Bay oder Clifton sowie dem Kap der guten Hoffnungen ist hier für jeden etwas dabei – und man ist garantiert nicht alleine! Wenn man auf mehr Action steht kann man in der Gegend Surfen gehen (nebenher schwimmen die Robben), Fallschirmspringen mit Blick auf den Tafelberg, mit Haien tauchen oder von der höchsten Bogenbrücke der Welt Bungee jumpen.


An den Abenden wurde oft gemeinsam mit den Taxis in die Longstreet zum Feiern gefahren.
Und wie Ihr ja sicher wisst, fällt einem dann jegliche Kommunikation noch leichter!

Besonders zu empfehlen sind das Dubliners (eine irische Bar mit abendlicher Live-Musik) oder das Tiger Tiger in Newlands.


In Mehr-Tagesausflügen können der südlichste Punkt Afrikas (Cape Agulhas), die Walhauptstadt Hermanus, das Surfer-Eldorado Jeffreys Bay und der Addo Elephant National Park, in dem man den Elefanten, Zebras, Kudus oder Büffeln so nah ist wie nie zu vor, entdeckt werden. Entlang dieser Garden Route ist die Landschaft (wie der Name ja auch schon sagt) unbeschreiblich schön!

Die Kombination aus alle dem war einfach amazing (das wird auch euer meistverwendetes Wort in Südafrika). Ich kann nur jedem empfehlen in die LAL-Schule nach Seapoint zu fahren. Nicht nur das Englisch wird sehr schnell besser, man lernt auch so viele tolle neue Freunde kennen. Ich hatte eine der besten Wochen meines Lebens hier unten und komme in jedem Fall wieder!

Danke an alle für die grandiose Zeit in Kapstadt!
***

Haben Sie Lust bekommen auf eine englisch Sprachreise nach Kapstadt? Dann bekommen Sie hier mehr Informationen und können gleich online buchen…

Englisch lernen und DJ-Kurs – eine trendige Kombination auf der Ferieninsel Malta

 
Freitag, den 9. November 2012 von Franziska - LAL Team


Maltas Vorzüge liegen klar auf der Hand:
Sommerliche Temperaturen fast das ganze Jahr, Sonne, Meer und darüber hinaus Trendsetter und Treffpunkt für Partyfans und internationaler Musik.

LAL Sprachreisen bietet 2013 sowohl für Jugendliche als auch Erwachsene die einzigartige Möglichkeit, einen Sprachkurs und einen professionellen DJ-Kurs, betreut von professionellen DJs mit anderen internationalen Teilnehmern zu belegen. Einem Kursteilnehmer winkt sogar ein Auftritt als DJ in einem der angesagtesten Clubs der Insel!

Die LAL Sprachschule liegt zentral in Sliema, der größten und lebhaftesten Stadt des kleinen Inselstaates. Die abwechslungsreichen Badestrände laden zum Relaxen und Wassersport ein. Daneben gilt der Ort mit seinen zahlreichen Cafés und bekannten Clubs als Treffpunkt von jungen Leuten. Die Sprachschule ist modern ausgestattet und die Sprachlehrer achten auf eine abwechslungsreiche, dynamische und vor allem interaktive Gestaltung des Unterrichts.

In Zusammenarbeit mit der Unis Academy haben die Sprachschüler die einmalige Gelegenheit, hinter die Kulissen der internationalen Musikszene zu blicken und selbst kreativ zu werden:
Professionelle maltesische sowie internationale DJs machen Sie mit der Technik vertraut und geben hilfreiche technische und fachliche Anleitung.

An zwei Nachmittagen der Woche haben die Sprachschüler die Möglichkeit, aus einem der angebotenen DJ Kurse teilzunehmen.

Digital DJ Kurs:
Hier wird nicht nur der richtige Umgang mit der speziellen DJ Software gelernt, sondern auch der Aufbau eines Dance Tracks sowie das Abmischen der Beats, Mixtechniken, bis hin zur fertigen Produktion eines neuen Sounds.

Electronic Music Production Kurs:
In diesem Kurs steht die professionelle Komposition und die Aufnahme eines neuen Tracks im Vordergrund. Dazu gehören neben dem Aufbau der Drum und Bass Lines auch die Auswahl der passenden Software sowie das richtige Abmischen.

Die Kurse dauern jeweils 2 Wochen und umfassen insgesamt 5 Lektionen à 45 Minuten an zwei Nachmittagen pro Woche und sind buchbar ab 15 Jahren in Verbindung mit einem Englischkurs an der Sprachschule. Hier erhalten Sie weitere Infos zu Sprachreisen in Malta für Schüler und Erwachsene.

Genauso vielfältig wie die Kurse sind auch die Unterkunftsoptionen in Malta.
Das LAL-Beratungsteam gibt Ihnen gerne nähere Auskunft zu den Preisen, Startterminen und Kombinationsmöglichkeiten. Es steht Ihnen telefonisch unter der 089-2525 2403 oder per E-Mail info@lal.de zur Verfügung.

Beispielpreis:
2 Wochen Standardkurs Schüler (20 Lektionen à 45 Minuten/Woche) & Freizeitpaket inklusive Privatunterkunft mit Vollpension sowie DJ-Kurs (5 Lektionen à 45 Minuten/Woche): € 584

Interview mit Reiner Silberstein, Autor des Buches “Empire-State-Building statt Volkshochschule – Auf zum Bildungsurlaub in New York”

 
Freitag, den 9. November 2012 von Franziska - LAL Team

Interview mit Reiner Silberstein, Autor des Buches “Empire-State-Building statt Volkshochschule – Auf zum Bildungsurlaub in New York”

Reiner Silberstein verbrachte mit LAL Sprachreisen eine 14-tägige Bildungsreise in New York. Seine Erlebnisse und das faszinierende Unterfangen “Bildungsurlaub” fasste er in seinem Buch zusammen. LAL Sprachreisen stand er für ein Interview zur Verfügung.

***
Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Bildungsreise zu unternehmen?

Durch eine Arbeitskollegin. Sie hat mal einen Sprachkurs in Barcelona gemacht, auch als Bildungsurlaub. Ihre Erzählungen nach der Reise fand ich total faszinierend, aber leider ist Spanisch nun überhaupt nicht mein Ding. Also schaute ich mich nach etwas anderem um, wo ich mein Englisch aufbessern kann.

Warum sollte es ausgerechnet die Weltmetropole New York in Amerika sein und nicht die Volkshochschule mit ihrem umfangreichen Angebot? Noch dazu, war es Ihre erste Sprachreise.
Na, eine Sprache lernt man am besten dort, wo sie gesprochen wird – und das ist nicht in der VHS. Um ehrlich zu sein, hatte ich erst London vor Augen, stieß im LAL-Katalog dann aber auf den Big Apple. Als ich mir die Preise angeschaut habe, habe ich festgestellt, dass bei Hotel, Sprachkurs und Flugtickets eigentlich nur Letzteres ein wenig teurer ist, wegen der Entfernung. Der Preis relativiert sich aber – den Bildungsurlaub kann man hinterher steuerlich absetzen – also 19 Prozent Rabatt! Die Ausgaben gelten als Werbungskosten, gegebenenfalls auch die Visagebühren (wie das geht, steht in meinem Buch). Und die USA haben mich schon seit meiner Kindheit magisch angezogen.

Welche Erfahrungen haben Sie bei der Realisierung eines Bildungsurlaubs gemacht?
Zum Beispiel, dass es ziemlich kompliziert ist, die Angebote zu vergleichen – erst recht, wenn man noch nicht weiß, was die Bedingungen für den Bildungsurlaub im eigenen Bundesland sind. Niedersachsen beispielsweise verlangt 30 Stunden Unterricht in der Woche, viele Sprachschulkurse haben aber weniger, müssen also mit Zusatzstunden ergänzt werden. Ich machte Freudensprünge, als ich bei LAL laß, dass deren Sprachschule im Empire-State-Building schon eine Anerkennung für Niedersachsen besaß. Das ersparte mir zusätzliche komplizierte Anträge. Danke!

Was empfehlen Sie anderen Sprachinteressenten, wie diese am besten bei der Planung einer Bildungsreise vorgehen sollten? Zuerst zum Arbeitgeber gehen oder als Erstes die Reise beim Sprachreiseveranstalter zu buchen?
Als erstes sollte ihnen klar sein, wohin die Reise überhaupt gehen soll. Und wann – mit der Planung sollte man wenigstens ein Dreiviertel Jahr vorher anfangen. Besser ist es, erst mit dem Arbeitgeber den Zeitraum abzusprechen, das spart im Zweifel die Umorganisation. Der Arbeitgeber kann einen Bildungsurlaub zwar nicht generell verweigern, aber beim Zeitpunkt hat er mehr als ein Wörtchen mitzureden, wenn zum Beispiel wichtige Projekte anstehen.

Welche Unterschiede gibt es bei Bildungsurlaub in den verschiedenen Bundesländern. Wo kann man sich entsprechend informieren?
Leider sind die Bestimmungen wirklich sehr unterschiedlich, und zwar von Bundesland zu Bundesland. In vier Ländern ist Bildungsurlaub völlig unbekannt, in manchen gibt es statt freier Tage finanzielle Zuschüsse in Form von Gutscheinen. Erste Infos erhält man im Web zum Beispiel bei Wikipedia, unter Bildungsurlaub.com und auf meiner Homepage unter silbersteine.de. Aber auch ohne Bildungsurlaub erhält man staatliche Unterstützung per Steuererklärung.

Wie der Buchtitel verlauten lässt, befindet sich die Sprachschule im Empire State Building. Wie erlebten Sie den ersten Tag an der Sprachschule?
Aufregend! Ein wenig wie der Betrieb an deutschen Unis, weniger wie Schule. Man ist ja auch “student” und kein “pupil”. Am ersten Tag geht es aber sehr locker zu: Mit einem Hör- und Ankreuztest bei Kaffee und Bagels stellen die Lehrer erst einmal fest, auf welchem Level man ist – danach richtet sich die Einteilung in die Kurse. Und dann in diesem Gebäude! Man sitzt im 63. Stock und blickt über ganz Manhatten.

Wie ist der Sprachunterricht an der Schule aufgebaut? Wie erging es Ihnen mit den Lehrern, die zugunsten des Lernerfolgs der Schüler nur in ihrer Muttersprache sprechen?
Zum einen gibt es den dreistündigen Basisunterricht im Klassenverband – je nachdem, wie man anfangs eingestuft worden ist. Danach sind 1,5 Stunden Wahlfächer angesagt, die man nach Interesse wählen kann – zum Beispiel Business-English, Conversation, Idioms, Pronunciation, usw. – und schließlich Übungen. Das ganze gibt es einmal vormittags und einmal nachmittags. Wir haben den Vormittag gewählt, aber es gab auch einige “Nachtschwärmer”, die den Nachmittag bevorzugten. Und die Lehrer? Wirklich super nett, witzig und zum Teil recht freaky. Ich habe keinen getroffen, der Deutsch sprach. Und das war auch gut so. So war man gezwungen, selbst nach der Toilette auf Englisch zu fragen. Aber keine Angst! Man versteht jedes Wort.

Hat man neben dem Unterricht noch Zeit, die Stadt zu entdecken? Oder gibt es einfach viel zu viel zu sehen, so dass man seine Hausaufgaben nicht macht?
Zugegeben, die Versuchung ist groß ;-) In der Tat haben mein Freund Volker und ich auch einige Hausaufgaben in alter Schülermanier während der morgendlichen Busfahrt erledigt. Die Schule haben wir immer gegen 15.45 Uhr verlassen – da bleibt noch viel übrig vom Tag. Aber wer wirklich genügend von der Stadt sehen möchte, sollte noch zusätzliche, normale Urlaubstage dranhängen. Wie viele? Keine Ahnung, auch nach acht Wochen hätten wir wohl noch nicht alle points of interest gesehen.

Mit welchem Resumée sind Sie zurückgeflogen?
Mit einem doppelten. Erstens: So einen Sprachurlaub möchte ich gern noch einmal machen, dann aber in einer anderen Stadt. Vielleicht Fort Lauderdale, San Franzisco oder irgendwo in Kanada, vielleicht dann auch in Französisch. Und zweitens: Ich muss irgendwann noch einmal nach New York! Diese Stadt ist ein Magnet! Eine City mit Wow-Effekt! Dort gibt es noch so viele Dinge zu entdecken, und ich habe erst einen Bruchteil davon gesehen.
***


Gewinnspiel

Sind Sie neugierig auf dieses Buch geworden?
Dann gewinnen Sie es mit etwas Glück!

Wir verlosen 5 Exemplare des Buches von Reiner Silberstein “Empire-State-Building statt Volkshochschule – Aufruf zum Bildungsurlaub in New York”.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, kommentieren Sie einfach diesen Blog-Artikel und teilen Sie uns mit, warum sie ebenfalls eine Bildungsreise geplant haben.

Teilnahmebedingungen

Reisebericht einer englisch Sprachreise nach Malta von unserer Gewinnerin des Covershootings

 
Donnerstag, den 20. September 2012 von Franziska - LAL Team


Im Mai 2012 riefen wir, in Zusammenarbeit mit dem Einstieg-Magazin, zu unserer Cover-Aktion auf.
Am 1. Juni stand die Gewinnerin Ami Kucharek fest und gewann somit ein Shooting für das August-Cover von Einstieg und den neuen Schülersprachreisenkatalog für 2013 von LAL Sprachreisen.
Zusätzlich konnte sich Ami über eine einwöchige Sprachreise nach Malta freuen.

Sie hat uns freundlicherweise einen kleinen Reisebericht zukommen lassen, denen wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Viel Spaß beim Lesen.

***
Sprachreisenbericht Malta von Ami Kucharek 8.9.2012

Sommer, Sonne, Strand und Meer. So stellt man sich einen guten Urlaub vor, doch wenn man gleichzeitig noch sein Englisch verbessern kann, so schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe.
Mir hat mein einwöchiger Sprachurlaub auf Malta sehr gut gefallen. Nach einem schönen, etwa zwei Stunden langen Flug stand gleich am Flughafen der Shuttlebus zum Hotel Bayview in Sliema-Gzira bereit. Ich wurde vom IELS Personal herzlich empfangen und mir wurde ein kleines Handbuch gegeben, in welchem alles Wissenswerte über Malta und zu meiner Sprachschule in Sliema stand.

Aufgeregt bin ich am ersten Schultag zu meiner Schule gelaufen, was nur etwa zehn Minuten gedauert hat. Nach einem kurzen Einstufungstest wurde ich einer Englischklasse zugewiesen und bekam auch sofort meinen Stundenplan und mein Kursbuch. Nach einer Stunde sollte ich jedoch gleich in einen anspruchsvolleren Kurs versetzt werden, was auch ohne Probleme klappte. Die Angestellten und Lehrer in der Sprachschule waren freundlich und hilfsbereit, auch bietet die Schule ihren Schülern kostenlosen Zugang zum Internet und stellt diverse Freizeitangebote bereit. Ich fühlte mich sehr wohl in meinem Kurs, da der Unterricht durch Partnerarbeiten und Spiele aufgelockert wurde, man jedoch nie das Lernen außer Acht ließ. Außerdem waren die Kurse in überschaubaren Größen gehalten. Ich lernte allerhand Menschen aus fremden Ländern kennen und fand neue Freunde, mit denen ich viel unternommen habe.

Malta bietet viele Möglichkeiten für seine Freizeitgestaltung: Ich war in Sliema shoppen, habe Valletta, Maltas Hauptstadt erkundet und war in St. Julian´s am Strand.
Paceville bietet massenhaft Clubs und Lounges, in denen man bis zum Morgen tanzen kann.
Da Malta eine recht kleine Insel ist, kann man all diese Orte innerhalb von 30 Minuten gut mit dem Bus erreichen.

Ein Sprachurlaub auf Malta verspricht neben Englisch lernen in entspannter Atmosphäre und viel Sonnenschein natürlich auch viele neue Bekanntschaften aus der ganzen Welt.
Mein Aufenthalt auf Malta war jedenfalls unvergesslich und gerne würde ich wieder dorthin reisen!
***

Die englischen Zeiten – Lektion 9 – Present Progressive Future

 
Donnerstag, den 20. September 2012 von Franziska - LAL Team

Gemeinsam mit dem Englisch Blog stellen wir Ihnen “Die englischen Zeiten – einfach erklärt” vor.
Im neunten und vorerst letzten Teil der Serie geht es um “Present Progressive Future”.

Mit dem Present Progressive Future werden zukünftige Geschehen ausgedrückt. Dabei handelt es sich meist um einen festen Plan, eine Verabredung für die Zukunft oder eine Zeitangabe. You will having fun with this comic tonight.

Viel Spaß beim Anschauen des Videos! :-)

Die englischen Zeiten – 8. Lektion – Present Perfect Progressive/Continuous

 
Donnerstag, den 19. Juli 2012 von Franziska - LAL Team

Gemeinsam mit dem Englisch Blog stellen wir Ihnen “Die englischen Zeiten – einfach erklärt” vor.
Im achten Teil der Serie geht es um “Present Perfect Progressive/Continuous”.

Eine weitere Verlaufsform ist das Present Perfect Progressive/Continous. Dies wird verwendet, wenn die Handlung in der Vergangenheit begann und bis zur Gegenwart andauert oder der Verlauf einer Handlung betont werden soll. Unser Charly scheint regelrecht seit mehreren Minuten in Gedanken verloren zu sein…

Viel Spaß beim Anschauen des Videos! :-)